Sprungbrett Schulabschluss für Deine Zukunft

Ein Programm der Off Road Kids Stiftung für junge Volljährige ohne Schulabschluss

Beschulung

Die Dauer der Beschulungsphase und Intensität orientieren sich am individuellen Bildungsstand und Lernvermögen eines jeden Teilnehmenden.

Daher beginnt die Teilnahme am Projekt mit Einstufungsaufgaben zur angestrebten Schulart (Haupt- oder Realschule). Die Auswertung durch die Flex-Fernschule der Einstufungsaufgaben gibt einen Überblick über den Wissensstand in den Kernfächern (Deutsch, Mathematik, …) für den angestrebten Haupt- oder Realschulabschluss. Anhand der Ergebnisse werden für jeden Schüler individuelle Lernmaterialien zusammengestellt.

Exemplarischer Wochenablauf

Beispielhaft werden Aspekte, die in einen Wochenplan verbindlich aufgenommen werden, skizziert. Den individuellen, flexiblen Wochenablauf eines Teilnehmenden in einer verbindlichen und sich wiederholenden Gültigkeit festzulegen wird angestrebt – auch als Vorbereitung auf eine Berufsausbildung und spätere berufliche Karriere.

  • Montags erhalten die Teilnehmenden ihre wöchentlichen Lernpakete von den PREJOB-Mitarbeitenden und können im Anschluss an den Lernplätzen mit der Bearbeitung beginnen.
  • Werktäglicher Beginn, Umfang, Thema und Dauer ergeben sich aus dem persönlichen Lernplan, den die Teilnehmenden individuell mit den Mitarbeitenden anhand der Empfehlung der Flex-Fernschule vereinbart haben, und aus ihrem persönlichen Stundenplan. Die Teilnehmenden haben ihren individuellen Stundenplan gemeinsam mit ihren Bezugsbetreuenden und Lernbegleitenden erarbeitet und aktualisieren diesen wöchentlich.
  • Während der Bearbeitung der Lernaufgaben in den Räumen von PREJOB in Köln, haben die Teilnehmenden immer die Möglichkeit, direkten Kontakt zu Sozialarbeitenden und Lernbegleitenden aufzunehmen. So können Fragen, Probleme und Unterstützungsanfragen schnell besprochen und geleistet werden. Darüber hinaus können die Lehrenden der Flex-Fernschule jederzeit noch zusätzlich kontaktiert werden.
  • Der tägliche Lern- und Beschulungsprozess wird freitags mit einer gemeinsamen Kontrolle und Korrektur des bearbeiteten Wochenlernpakets abgeschlossen.
  • Neben der persönlichen Selbstlernzeit während der Woche finden zwei Pflichttermine mit den jeweiligen PREJOB-Bezugsbetreuenden statt. Davon ist ein Termin variabel, aber verbindlich in der Woche geplant und der zweite Termin freitags vorgesehen.
  • Ergänzende Termine beispielsweise in der Wohnung der Teilnehmenden oder bei Behörden werden bei Bedarf in den Wochenablauf aufgenommen. Die Besuchskontakte können entsprechend des individuellen Bedarfs und unter Berücksichtigung der Durchführbarkeit angesichts einer potentiell steigenden Corona-Infektionsgefahr auf Wunsch der Klientel auch in deren Privaträumen angeboten werden. Falls dies aufgrund der aktuellen Infektionslage nicht mehr umsetzbar sein sollte, stehen bei Bedarf jederzeit die gebührenfreie Rufnummer, die Telefonnummern der Bezugsbetreuenden und Videokonferenzräume bereit. Die Nutzung von Videokonferenzräumen wird mit den Klienten bei der Aufnahme in das PREJOB-Projekt eingeübt.

Schulabschluss

Die Abschlussprüfung wird im Rahmen einer Schulfremdenprüfung an einer regulären Haupt- oder Realschule abgelegt. Diese schule stellt auch das Abschlusszeugnis aus. Aktuell liegt der Prüfungstermin im Mai eines jeden Jahres. Sobald Teilnehmende den nötigen Wissensstand für ein erfolgreiches Bestehen der Prüfung erreicht haben und die Prüfungsvorbereitungsphase durchlaufen haben, werden die drei schriftlichen Prüfungen (in Deutsch, Mathe und Englisch) sowie die mündlichen Prüfungen in den Haupt-/Nebenfächern in der Partnerschule abgelegt

PREJOB-Kooperationspartnerin:
Die Flex-Fernschule

Bei PREJOB kommt das umfassende FLEX-Beschulungsangebot zum Einsatz.

Die Flex-Fernschule hat ihren Sitz in Oberrimsingen bei Freiburg im Breisgau (Baden-Württemberg) und betreibt in NRW eine Außenstelle (Flex-Fernschule NRW). Das Flex-Fernschulsystem beruht auf einem heilpädagogischen Förderkonzept und wird ursprünglich von Jugendämtern als „Hilfe zur Erziehung“ (nach §§ 27 ff. SGB VIII) gebucht. Das Konzept lässt sich auch auf Zielgruppen außerhalb eines Jugendhilfekontextes übertragen. Daher gibt es keinen Unterschied in der bisherigen Vorgehensweise im Flex-Fernschulkonzept. Die Flex-Fernschule zählt mittlerweile weit über 1.000 erreichte Schulabschlüsse. Die Besonderheit der Flex-Fernschule liegt darin, dass die Beschulung zu jeder Jahreszeit begonnen werden kann und sowohl in Intensität als auch Dauer variabel ist.

Bei PREJOB kommt ein eigens für Off Road Kids entwickeltes Beschulungssystem der Flex Fernschule NRW zum Einsatz. Die Flex-Fernschule prüft zunächst mit einer Bildungsstandsanalyse den aktuellen schulischen Wissensstand eines PREJOB-Interessierten. Aufbauend auf der Auswertung wird mit den Teilnehmenden ein individueller Plan zur Beschulung entwickelt, der dem Können, den Möglichkeiten und dem Ziel der Teilnehmenden entspricht. Dieser beinhaltet eine Absprache über das Wochenlernpensum, Termine zur Nachhilfe und Unterstützung bei Partneraufgaben sowie Termine zur Kontrolle und Korrektur der Lernmaterialen.

Veränderungen oder Anpassungen im Lernplan können jederzeit flexibel geplant und eingeleitet werden, so dass eine möglichst zielgerichtete Fortführung der Teilnahme ermöglicht wird. Möglich ist dies, da die Mitarbeitenden auf die kompletten Kursunterlagen der Teilnehmenden vor Ort zugreifen können. Weiterhin ist es das Ziel, die Teilnehmenden darin zu unterstützen, mit der Zeit einen eigenen Wochenstundenplan zu entwickeln, der die vollständige Bearbeitung des wöchentlichen Lernpensums (inklusive ergänzender Nachhilfe / Selbstlernzeiten) ermöglicht.

  • Die individuell zusammengestellten Flex-Unterrichtsinhalte werden in der Regel in vier aufeinanderfolgende (Selbst-)Lernmodule gegliedert.
  • Zu jedem der vier Module gehört ein passendes Aufbaumodul für das Fach Englisch.
  • Die Bearbeitung der vier Module dauert jeweils vier bis sechs Monate.
  • Jedes dieser vier Module besteht aus bis zu fünf Unterrichtsfächern.
  • Für jedes Fach werden pro Modul vier Lektionen angeboten.

Die vollständigen Lernunterlagen stehen jedem Teilnehmenden in den PREJOB-Räumen zu Verfügung. Die Materialien enthalten alle Lektionen, Ergänzungs- und Erklärungsunterlagen sowie die entsprechenden Korrektur- und Lösungsbogen und Abschlusstests für jedes der vier Module.

Nach jeder abgeschlossenen Lektion werden die entsprechenden Tests an die Flex-Fernschule geschickt. Dort werden die Tests ausgewertet und mit einem Feedback an die Teilnehmenden zurückgeschickt. Entsprechend der Auswertung sowie des Fortschritts wird ggf. eine Anpassung des Lernpensums empfohlen. Nachdem alle vier Lektionen eines Moduls vollständig bearbeitet sind, erhalten die Teilnehmenden ein Modulabschlusszertifikat zu Ihren Leistungen von der Flex- Fernschule. Darin wird der Lernfortschritt beurteilt. Eine Demotivation durch schlechte Noten findet nicht statt.

Sobald alle vier Module abgeschlossen sind, haben die Teilnehmenden den notwendigen Wissensstand für das angestrebte Prüfungsniveau erreicht. Jetzt können die Teilnehmenden eine Externenprüfung an einer Regelschule ablegen.

zurück zur Homepage