Sprungbrett Schulabschluss für Deine Zukunft

Ein Programm der Off Road Kids Stiftung für junge Volljährige ohne Schulabschluss

PREJOB ab 1. Juli 2021 auch in Köln

Ab dem 1. Juli 2021 gibt es in Köln 30 neue PREJOB-Plätze. Jetzt informieren!

>> Info-Flyer

Möglich wird dieses Angebot in der Domstadt dank einer mehrjährigen Förderung durch das Jobcenter Köln. Ab sofort können sich junge Menschen (bis zu einem Alter von 25 Jahren) persönlich von den Sozialarbeitern und Sozialarbeiterinnen über das PREJOB-Angebot informieren lassen. Voraussetzung für die Aufnahme ins PREJOB-Programm ist ein fehlender oder sehr schlechter Haupt- bzw. ein fehlender Realschulabschluss sowie der Wunsch, im Anschluss an das PREJOB-Programm eine Berufsausbildung zu beginnen oder eine weiterführende Schule zu besuchen.

Das PREJOB-Programm ist vorrangig für junge Menschen gedacht, deren Leben aus den Fugen geraten ist und die wegen eines fehlenden Schulabschlusses keine realistische Chance haben, einen Berufsausbildungsplatz zu finden. Gemeinsam mit den PREJOB-Sozialarbeitern und -Sozialarbeiterinnen ordnen die jungen Menschen ihre Lebenssituation. Professionelle Lernbegleiter und Lernbegleiterinnen helfen bei der Einzelbeschulung durch die Flex-Fernschule. Das PREJOB-Programm ist erfolgreich und erprobt. Jetzt informieren!

weiter zu: Kontakt

PREJOB-Pilotprojekt an der Kampstraße in Dortmund erfolgreich

Zwanzig PREJOB-Plätze stehen bisher in Dortmund zur Verfügung. Eigentlich. Denn 28 junge Menschen nehmen bereits teil. Die ersten Absolventen haben 2019 und 2020 ihre Schulabschlüsse bestanden; weitere kommen 2021 dazu. Ziel: der Sprung in die Ausbildung oder zur weiterführenden Schule!

Es spricht sich herum. PREJOB ist eine echte neue Chance für junge Menschen, die sich bereits am gesellschaftlichen Abgrund sehen. Das PREJOB-Betreuungsteam in Dortmund hat alle Hände voll zu tun. Denn wo sonst kann mitten unterm Jahr damit begonnen werden, einen längst aufgegebenen Haupt- oder Realschulabschluss doch noch nachholen zu dürfen? Das geht bei PREJOB an der Dortmunder Kampstraße 36.

weiter zu: Kontakt

Berufliche Eingliederungshilfe für entkoppelte junge Menschen ohne Schulabschluss und Berufsausbildung: Das PREJOB-Programm in Stichworten

Motivationsarbeit durch Sozialarbeit . Klärung der Wohnsituation . Stabilisierung der Lebensumstände . Sozialpädagogische Betreuung und Krisenintervention . Begleitung zu Behörden . Professionelle . Analyse des aktuellen Bildungsstands . Ganzjähriger Einstieg in das Flex-Beschulungsprogramm . Individuelle Beschulungsdauer und Lerngeschwindigkeit . Flexible Lernzeiten . Professionelle Lernbegleitung . Abschlussprüfung an Regelschulen . Hilfe bei Ausbildungssuche und -beginn . Erprobt und erfolgreich

weiter zu: PREJOB - kurz & bündig

SKala-Initiative fördert PREJOB-Pilotprojekt in Dortmund

Seit 2017 stehen in Dortmund 20 individuelle Flex-Fernschulplätze samt intensiver sozialpädagogischer Betreuung durch die Sozialarbeiter der Off Road Kids Stiftung zur Verfügung. Ermöglicht hat dies SKala, eine Initiative der Unternehmerin Susanne Klatten in Partnerschaft mit PHINEO.

Das PREJOB-Angebot ist das Ergebnis eines Förderprojekts aus der ersten Förderrunde der SKala-Initiative von 2017 bis 2020. Das Fördervolumen betrug in diesem Zeitraum 100 Millionen Euro. Davon flossen 1,7 Millionen Euro in PREJOB. Unterstützt wurden und werden durch die SKala-Initiative ausschließlich Organisationen, die nachweislich eine große soziale Wirkung erzielen. SKala ist eine Initiative der Unternehmerin Susanne Klatten in Partnerschaft mit dem gemeinnützigen Analyse- und Beratungshaus PHINEO.

weiter zu: PREJOB - kurz & bündig

PREJOB - Das Programm für entkoppelte junge Menschen ohne Schulabschluss

Kein vernünftiges Dach überm Kopf, kein Schulabschluss, keine Zukunft? Das PREJOB-Programm kombiniert intensive Sozialarbeit mit einem völlig flexiblen Beschulungssystem. Maßgeschneidert für entkoppelte junge Menschen:

Was tun, wenn der Schulabschluss fehlt und die Chancen auf eine dauerhaft tragfähige Berufsausbildung deshalb sehr gering sind? Was tun, wenn die Kontakte zur Familie, zur Schule, zum Jugendamt und zum Jobcenter abgebrochen sind? Was tun, wenn jeder Mut fehlt, wieder eine Schule zu besuchen. Was tun, wenn die Angst vor erneutem Versagen übermächtig ist? Was tun, wenn der Glaube daran verloren gegangen ist, jemals noch einen Schulabschluss machen zu können?

Die Sozialarbeiter und Sozialarbeiterinnen bei PREJOB arbeiten tagtäglich gemeinsam mit verzweifelten jungen Menschen an deren Zukunft.

weiter zu: PREJOB - kurz & bündig